Pure Storage

Viel Innovation bei moderater Bewertung

Der Kurs von Pure Storage steht heute in etwa am gleichen Punkt, wo er sich bereits im Juni 2018 befand. Doch während sich der Kurs kaum veränderte, wuchs der Anbieter von schnellen Flash-Speichern für die Cloud weiter und baute so eine hohe Bewertung ab. Gleichzeitig stieg die Innovationskraft an. Eine interessante Kombination für Langfristanleger.

Viel Lärm um nichts, so kann man die Kursentwicklung des US-Unternehmens Pure Storage in den vergangenen 36 Monaten bezeichnen. Von der Spitze bei 28 Dollar ging es bis auf 9 Dollar nach unten, von dort in kurzer Zeit zurück auf 28 und aktuell steht der Kurs bei 19 US-Dollar. Per Saldo brachten die vergangenen 3 Jahre Anlegern nichts außer jede Menge Volatilität.

Dabei ist Pure Storage in einem der heißesten Segmente überhaupt unterwegs. Das Unternehmen aus Mountain View, Kalifornien, stellt so genannte Flash-Speicher in einer Cloud-Lösung zur Verfügung. Damit können Unternehmen Rechenprozesse auslagern, bei denen Geschwindigkeit eine große Rolle spielt. Eigentlich ist das ein Markt mit enormen Wachstumsraten. Tatsächlich wuchsen die Umsätze bei Pure Storage in den vergangenen 3 Jahren von 740 Millionen auf 1,6 Milliarden Dollar.

Aber verlangsamte Wachstumsraten, hohe Verluste und viele Konkurrenten wie Snowflake waren kräftiger Gegenwind für die Aktie. Hinzu kommen teils astronomische Bewertungen in dem Segment. Eine vielleicht zu hohe Bewertung hat Pure Storage aber eben über die vergangenen 3 Jahre abgebaut. Mit einem Kurs-Umsatz-Verhältnis von rund 3 wirkt die Bewertung eher moderat für ein weiter sehr spannendes Wachstumsfeld.

Für Langfrist-Anleger besonders interessant: Pure Storage hat in den vergangenen 3 Jahren kräftig in Forschung und Entwicklung investiert. Neue Hardware-Software-Angebote speziell für Machine Learning zum Beispiel sind möglich, weil die Firma heute fast doppelt so viel für F&E ausgibt wie noch vor 3 Jahren. Pure Storage meldet heute auch mehr als doppelt so viele Patente pro Monat an.

Diese Zahlen spiegeln sich auch im Quant IP Innovation Score** wider. Der stieg fast stetig von 60 vor 3 Jahren auf nun 75 an. Das bedeutet, die Aktie ist heute deutlich attraktiver, setzt man relative Innovationskraft und Preis ins Verhältnis. Zusammen mit den langfristig guten Wachstumschancen in der Branche sind das keine schlechten Voraussetzungen für ein Ende der Seitwärtsbewegung. Anleger sollten aber beachten, dass der Aktienkurs sehr wahrscheinlich weiter starke Schwankungen aufweisen wird.

*Diese Analyse der Quant IP GmbH erfolgt im Rahmen eines institutsunabhängigen Erstellers und/oder Weitergebers von Anlagestrategie- und Anlageempfehlungen i. S. d. MAR. Quant IP ist unter anderem Entwickler des Quant IP Innovation Score und Fondsinitiator des Fonds Quant IP Global Patent Leaders (DE000A2P36A8). Hier erwähnte Aktien können im Portfolio des Fonds enthalten sein.

**Der Quant IP Innovation Score ist ein Aktienbewertungssystem, dass die relative Innovationskraft eines Unternehmens gegenüber seinen Wettbewerbern mittels Patentdaten misst und diese ins Verhältnis zur Bewertung der Aktie setzt. Der Score wird monatlich von der Quant IP GmbH berechnet und kann zwischen 100 und 0 liegen. Hohe Werte zeigen an, dass die gemessene Innovationskraft günstiger bewertet ist als bei Wettbewerbern.

Share:

Mehr Aktien

toshiba

Toshiba

70 Prozent Performance und die Entscheidung im November

Rolls-Royce

Rolls-Royce

Starke Innovation und Großauftrag lässt Aktie anspringen – 200 Prozent in 12 Monaten

Puma

DAX-Aufsteiger mit attraktivem Innovations-Profil

Ocado

500 Prozent mit der Zukunft des Nahrungsmittelshandels

Infineon

Kurz vor dem Durchbruch und das mit hoher Innovationsqualität