UCB

Solides Wachstum, starke Innovation und Aktie vor einer wichtigen Marke
UCB

Der belgische Pharmakonzern hat seine Innovationskraft in den vergangenen 3 Jahren stetig gesteigert, genauso wie Umsätze und Gewinne. Jetzt steht die Aktie vor einer wichtigen Marke. Überwindet sie 100 Euro, sind bei dem volatilen Wert für Anleger auch mal schnell 15 Prozent in wenigen Wochen drin.

UCB: Im Schatten der Riesen

Novartis, Roche, GlaxoSmithKline – Europa hat einige Pharmakonzerne von Weltrang. Diesen Umsatzriesen steht eine Vielzahl kleiner Biotech-Unternehmen gegenüber, die in regelmäßigen Abständen von den Großen gekauft werden. Nur wenige Unternehmen stehen dazwischen, so wie UCB aus Belgien mit seinem Börsenwert von knapp 20 Milliarden Euro. UCB fällt als mittelgroßes Biopharma-Unternehmen zwar in keine klare Kategorie für Anleger aber vielleicht ist gerade deshalb hier mit Patent-Analysen ein Mehrwert zu erzielen.

UCB: Starke Innovation

In den vergangenen 3 Jahren steigerte der Konzern aus Belgien seine Innovationskraft deutlich. Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung steigerte das Unternehmen um fast 60 Prozent. In dieser Zeit stiegen die monatlichen Patentanmeldungen von 10 auf mehr als 70. Von vergleichsweise niedrigen Ausgangswerten sind das Wachstumsraten, die deutlich über denen größerer Konkurrenten liegen. Kein Wunder als, dass der Quant IP Innovation Score** in dieser Zeit von 40 auf aktuell knapp 60 stieg.

Für Langfristanleger ist das ein gutes Signal. Gerade im Pharmabereich zahlt sich hohe Innovationskraft aus. Ein Erfolg bei den in aussichtsreichen Entwicklungsphasen befindlichen Medikamenten gegen Alzheimer und Parkinson könnten UCB von der zweiten in die erste Liga der Pharmakonzerne bringen.  

Toshiba: Spannende Situation

UCB liefert Anlegern ein interessantes Chance-Risiko-Profil. Einerseits bietet das Unternehmen mit stabilen Wachstumsraten von langfristig 5-7 Prozent bisher ein Umsatzprofil, das ähnlich dem eines Pharmariesen ist. Andererseits investiert UCB weniger in Dividenden und mehr in Forschung, was die Chance auf Blockbuster-Produkte und außergewöhnliche Kurssprünge erhöht. In Summe steht ein Investment, dass man getrost als Biotech-light bezeichnen kann. Folgerichtig liegen die Kurssschwankungen bei der UCB-Aktie zwischen denen von Riesenkonzernen wie Roche und Novartis und denen von kleineren Biotech-Unternehmen mit keinen bis wenigen Umsäützen.

Aktuell steht die Aktie an einer interessanten Marke. Sollte sie in den kommenden Tagen den Wert von 100 Euro übertreffen, ist das Allzeithoch vom Sommer vergangenen Jahres schnell in Reichweite. Das würde ein Kursplus von rund 15 Prozent in wenigen Wochen bedeuten. 

*Diese Analyse der Quant IP GmbH erfolgt im Rahmen eines institutsunabhängigen Erstellers und/oder Weitergebers von Anlagestrategie- und Anlageempfehlungen i. S. d. MAR. Quant IP ist unter anderem Entwickler des Quant IP Innovation Score und Fondsinitiator des Fonds Quant IP Global Patent Leaders (DE000A2P36A8). Hier erwähnte Aktien können im Portfolio des Fonds enthalten sein.

**Der Quant IP Innovation Score ist ein Aktienbewertungssystem, dass die relative Innovationskraft eines Unternehmens gegenüber seinen Wettbewerbern mittels Patentdaten misst und diese ins Verhältnis zur Bewertung der Aktie setzt. Der Score wird monatlich von der Quant IP GmbH berechnet und kann zwischen 100 und 0 liegen. Hohe Werte zeigen an, dass die gemessene Innovationskraft günstiger bewertet ist als bei Wettbewerbern.

Share:

Mehr Aktien

ServiceNow

Über 30 Prozent Performance und immer noch attraktiv

VMware

VMware

Starke Innovationskraft und Momentum in der Aktie

toshiba

Toshiba

70 Prozent Performance und die Entscheidung im November

Rolls-Royce

Rolls-Royce

Starke Innovation und Großauftrag lässt Aktie anspringen – 200 Prozent in 12 Monaten

Puma

DAX-Aufsteiger mit attraktivem Innovations-Profil